Die Blaskapelle Augsfeld gab ein begeisterndes Konzert in der Haßfurter Stadthalle - und erntete viel Anerkennung.

 

Schon als Tradition kann man die Blasmusikabende der Augsfelder Musikanten bezeichnen, war es doch bereits die neunte Ausgabe, die dem Publikum in der vollen Stadthalle in Haßfurt präsentiert wurde.

 

Eines der anspruchsvollsten Stücke war wohl die Polka "Lebenslinien" des bekannten Komponisten und Dirigenten Lukas Bruckmeyer, mit dem die Augsfelder bereits einen ganzen Probentag verbringen durften. Aber auch ein Stück von einem einheimischen Komponisten wurde zum Besten gegeben. Benedikt Feustel, der das Kreisorchester Haßberge dirigiert, schrieb die Polka "Tierisch Böhmisch", die großen Anklang bei den Zuschauern fand.

Großes Spektrum

Mit einem bunten Strauß Melodien von Ernst Mosch bis hin zu modernen Stücken wie beispielsweise "Circle of life", der Titelmelodie aus "Der König der Löwen", zauberten die Musiker eine fantastische Stimmung in den Saal.

 

Mit einem seltenen Instrument, nämlich der Piccolo-Flöte, brillierten Carolin Höhn und Eva Einbecker bei ihrem Solo in der "Piccolo Polka". "Hoch drin im Böhmerwald" erschallte es, als Sebastian Raab auch ein Solo auf der Piccolo-Trompete blies. Viele Lieder wurden gesanglich unterstützt von Dirigent Hubert Müller und Sonja Vollmuth. Bei der "Trompeten Parade" von Walter Scholz und Rolf Schneebiegl, die die Augsfelder Nils Hacker, Sebastian Raab und Horst Hohner präsentierten, gab es ebenso Zugabe-Rufe wie bei anderen Liedern und am Schluss der Veranstaltung.

Hoffnungsvoller Nachwuchs

Ihren ersten Auftritt vor großem Publikum genossen sichtlich die "Augsfelder Musikanten Mini". Zusammen mit ihrem Leiter Christian Baum begeisterten Sebastian Firsching, Maximilian Henz, Hanna Schmitt, Alina Kessler, Mia Nestmann, Pia Schleier und Moritz Henz die Zuhörer. Der Vereinsvorsitzende Eugen Matern zeigte sich stolz, dass die Zukunft der Augsfelder Musikanten mit dem Nachwuchs gesichert sei. Dazu beitragen werde auch die Stadt Haßfurt, die ab dem kommenden Schuljahr vereinsübergreifend Bläserklassen an allen drei Grundschulen mit ins Leben rufe. Mit einer finanziellen Unterstützung könne dann auch bei einem anschließenden Einzelunterricht gerechnet werden, so Eugen Matern.

 

Den Abend moderierte in seiner bekannt humoristischen Art Wolfgang Reichmann, der als Sportmoderator im Radio und als "Stimme Frankens" weit bekannt ist. Nicht übertrieben hat der Bamberger, als er die Augsfelder Musikanten als ein Aushängeschild von Haßfurt bezeichnete, das sich nicht nur im Landkreis Haßberge, sondern auch darüber hinaus großer Beliebtheit erfreue.

Für stolze 30 Jahre aktives Musikspielen wurde Albin Wagenhäuser von Gerhard Leisentritt, dem Ehrenkreisvorsitzenden des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), geehrt. Für diese Leistung erhielt der Jubilar die Ehrennadel in Gold. Gleichfalls Lob und Anerkennung galt Sebastian Raab, der bereits seit 25 Jahren aktiv musiziert und die Ehrennadel in Silber überreicht bekam. Mit einem kleinen Präsent wurde auch Hanna Müller geehrt, die die D2-Prüfung (Silber) bestanden hat. Ebenso durften Nils Hacker und Hannes Rudolph auf die Bühne, die im Duo-Wettbewerb den zweiten Platz belegt haben.

Lob für den Dirigenten

Der Vorsitzende Eugen Matern würdigte auch die Verdienste von Hubert Müller, der bereits seit elf Jahren die Augsfelder Musikanten erfolgreich dirigiert und somit die Kapelle zu einer Größe gemacht hat, die aus dem gesellschaftlichen und kulturellen Leben in der Region nicht mehr wegzudenken sei.

 
Heute58
Gestern141
Woche976
Monat3952
Gesamt117895

Who Is Online

3
Online

Sonntag, 26. Mai 2019 09:14

Joomla Boat